Turnverein Lahr v. 1846 e.V.

News

Soiree des TV Lahr

Freitag, 07.10.2016

Zur Bildergalerie

Begeisternde Soiree im Stadtpark

Petrus muss ein TV-ler sein!

(lh) Auf allen Wetterkanälen waren für den Abend des 24 Juli Gewitterschauer angekündigt. Aber dann wurde es, allen meteorologischen Unkenrufen zum Trotz, ein regenfreier, hinreißend stimmungsvoller Sommerabend unter den Schatten spendenden Riesenbäumen des Lahrer Stadtparks. Wieder einmal war unsere Soiree vom Wetterglück begünstigt.

Diese Traditionsveranstaltung unseres Vereins war dieses Jahr um eine Woche vorgezogen und von dem üblichen Samstag auf den Sonntag verlegt worden. Auch dies ein echter Glücksgriff! Zu den üblichen Sonntagsbesuchern strömten dann schon früh Scharen von Soiree-Gästen in den Stadtpark, und viele von ihnen erfrischten sich schon einmal an den Theken des RSG-Freundeskreises. Ab 17:00 Uhr nutzten dann Kinder und Erwachsene die Mitmachangebote der Abteilungen Trampolin, TaiChi, Qui Gong, Yoga und ZENbo. Vor allem das Trampolin erwies sich wieder einmal als wahre Attraktion für springfreudige Kinder und Jugendliche.

Die Soiree eröffneten diesmal nicht wie sonst die kleinsten Gymnastinnen oder Anfänger-Balletteusen, sondern Tanja Wilhelms showerfahrene Tänzerinnen von “Jazz´n more“. Ihre champagnerprickelnde Einladung zur großen Party war ein furioser Auftakt in einen Abend, der vielfältiger, bunter und temperamentvoller kaum hätte sein können.

Bezaubernde Kostüme

Schon allein die phantasievollen Kostüme waren ein Augenschmaus. Was sich Übungsleiterinnen immer wieder neu einfallen lassen, um Farben auf die Bühne zu zaubern, ist bewundernswert. Da sind die violett-weißen RSG-Minis von Jessica Botter und Anna Seels Ballett-Minis als pinkrosa, violette, lindgrüne und himmelblaue Blumenkinder mit Luftballons als Blütenblätter, da sind die etwas größeren Ballettkinder in entzückenden Dirndlkleidern und Früchtekörbchen; und dann später die kess aufgemachten Schulmädchen der Dance-Gruppe „Andante“, die „Träumlinge“ von „Aquarell“ in rot-weiß karierten Schlafanzügen und weißen Zipfelmützen oder die witzig herausgeputzten „Gartenzwerge“ von Dance-Aquarell. Nicht zu vergessen die cool-burschikosen HipHop-Mädchen von Jessica Hartmann/Jennifer Kramer, und von Lea Krauss die entzückenden kleinen „Barbi-Girls“ aus den Fünfzigern in ihren rosa Petticoats und Stirnbändern. – einfach eine Freude fürs Auge! Die „Outfits“ der RSG-Mädchen von Viktoria Tereschenko sind ja ohnehin filigran geschneiderte Kunstwerke der Extra-Klasse.

Bettina Megowan-Bothor, die den Abend auch dieses Jahr wieder sehr souverän und kenntnisreich moderierte, machte die Zuschauer mit Recht darauf aufmerksam, dass auch die Eltern immer wieder Beachtliches leisten, wenn sie viel Zeit, Arbeit und Geld investieren, um ihren Kindern solch phantasievolle Kostüme zu schneidern oder zu kaufen. Aber auch die Frauen-Gruppen „Jazz´n more“ in den irischen Farben grün-weiß-orange und „Avanti“ in ihren nostalgischen, petticoat-unterfütterten Röcken aus den 50er Jahren bereicherten die berauschenden optischen Eindrücke an diesem Soiree-Abend.

Dazu dann natürlich die ausgefeilten Choreographien auf flott bis fetzige Musiken – perfekt und präzise eingespielt von Artur Seel - , und die beschwingten, geschmeidigen, zuweilen akrobatischen Bewegungen und mitreißenden Tänze: all dies zusammen ein wahrer Genuss! Welche sportliche Leistungen dabei erbracht werden, konnte man immer wieder ermessen, wenn man sah, wie die Akteure nach ihren Präsentationen außer Atem geraten waren, und man erahnte, wie viel Trainingsfleiß dazu gehört, um sie in solcher Präzision und in solch wirbelndem Tempo auf die Bühne zu bringen.

Atemberaubende Turnartistik

Die Vorführungen der verschiedenen Turngruppen gehören naturgemäß zum Kernbestand jeder Turnvereinsveranstaltung. Erfreulich ist hier, dass weder bei den weiblichen „KuTis“ noch bei den männlichen „KuTus“ von Petra und Manuel Ludwig Nachwuchsmangel zu herrschen scheint. Man kann als Zuschauer nur staunen, wie viele junge Sportlerinnen und Sportler hier über die Bühne flitzen und beim fließenden Bodenturnen mit ihren Überschlägen, Flickflacks und Salti das Publikum faszinieren und begeisternden Applaus entfachen.

Man ahnt aber auch, dass es ein langer Weg ist und intensives Training erfordert, bis ein Kind ein solch hohes Niveau erreicht hat, wie es gegen Schluss die Leistungsturner des Turnzentrums Herbolzheim unter Michael Rothmann demonstrierten. Körperbeherrschung, kraftvolle Athletik und sensationelle Bewegungsinstinkte lassen auch schwierigste Übungen als leicht und mühelos erscheinen.

Wie die Jungs und Mädels methodisch zum Kunstturnen herangeführt werden, hatten vorher Manuela Fleig und Bettina Barho demonstriert mit Hilfe von Schaumstoffrollen, die den Kindern helfen, ein Bewegungsgefühl zu entwickeln und über den Bogengang schließlich den Überschlag, aber auch den Handstand zu erlernen. Gerade beim Kunstturnen, so erläuterte Bettina Megowan-Bothor, muss gründlich und systematisch mit Jugendlichen gearbeitet werden. Und hier können schon die Großen in den Ausbildungsprozess mit einbezogen werden: Groß hilft Klein, so das Motto der KuTis von Petra Ludwig. Große Turnerinnen halten einen Stab als Reckstangenersatz, an dem dann die Kleinen die grundlegenden Reckübungen wie Aufschwung, Felgumschwung; Knieschwung usw. erlernen können.

Überhaupt dürfe man die erzieherische Bedeutung eines Vereins wie des unsrigen nicht unterschätzen, betonte die Moderatorin. Schon wenn z.B. die Turner zunächst ihre Geräte aufbauen und Matten legen müssen, bevor sie mit dem Turnen beginnen können, entwickelt sich bei ihnen ein Gefühl für Gemeinschaft und Verantwortung, das Auswirkungen hat auf ihr allgemeines soziales Verhalten. So treiben die Kinder im TV Lahr nicht nur Sport, sondern verinnerlichen auch Regeln eines disziplinierten und fairen Miteinanders.

Wenn man nun bedenkt, dass bei solch einer zweistündigen Bühnenschau mit über 200 Akteuren nur einige wenige Gruppen der über 80 TV-Abteilungen ihre Auftritte haben können, wird man ermessen, wie vielschichtig die Arbeit in solch einem großen Turnverein angelegt sein muss. Der Erwerb und Erhalt allgemeiner Fitness im großen Bereich des Gesundheits- und Breitensports, die Erziehung zu Sport und Bewegung bei Kindern und Jugendlichen sowie die stark leistungsorientierte sportliche Betätigung in den Wettkampfabteilungen – eine breite und beeindruckende Angebotspalette unseres TV Lahr! Wahrlich, er kann sich sehen lassen!